Aktuelles


Zurück zur Übersicht

23.04.2014

Möglichkeiten der Leckageortung an Kälte,- und Druckluftanlagen


Sicherlich haben Sie es in Ihrem Betriebsalltag bereits auch schon mal erlebt : Sie kämpfen gegen eine einzige oder gar eine Summe schier unfindbarer Leckagen in z.B. einer Kälteanlage oder einem Druckluftsystem an.

Doch auch nach unzähligen Arbeitsstunden und Lecksuchspraydosen sind Sie dem „ Übeltäter“ einfach nicht auf die Spur gekommen. Abgesehen von den Umweltschäden bei Kältesystemen und möglichen Folgekosten durch höhere Wartungsaufwendungen, möchte man gar nicht erst über das Ausmaß und die Folgen eines möglichen Produktion Stillstand nachdenken.

Deshalb stellen wir Ihnen hier unsere erfolgreichen Problemlöser im Bereich der Professionellen Leckageortung kurz vor.

Ultraschall- Leckageortung :

Beim entweichen von Gasen jeglicher Art, kommt es immer zu einer Reibung der Moleküle an der Austrittsstelle. Diese Reibung erzeugt einen hochfrequenten, für das menschliche Gehör nicht hörbaren, Ultraschall.

Auch sehr laute Umgebungsgeräusche sind hierbei kein Problem da diese von unserem Messgerät ausgefiltert werden, so dass eine Leckageortung auch in extrem lauter Umgebung jederzeit Problemlos möglich ist.

Das Medium spielt hierbei nahezu keine Rolle, somit ist eine sichere Leckageortung an Kältemittelsystemen, Druckluftleitungen, sowie Vacuum und sonstige Gasinstallationen immer gegeben.

Versuche in der Praxis haben gezeigt das die Ortung von Leckagen sogar in einer Entfernung von bis zu 15 m möglich ist.

Das Aufspüren von Leckagen in Verbindung mit Haarrissen, verschlissenen oder gelockerten Flanschverbindungen, fehlerhaften Dichtungen oder Mangelhaften Lötverbindungen sind deshalb auch an schwer oder nur mit viel Aufwand heranzukommende Anlagenteile, somit kein Problem mehr.

Elektronische Lecksuche für Sicherheitskältemittel:

Gerade in Verbindung mit der Verordnung der Europäischen Union vom 17. Mai 2006 über bestimmte fluorierte Treibhausgase wird der Umgang mit den so genannten F- Gasen unter strengstes Reglement gestellt.

Anlagen müssen nach den neuen Bestimmungen regelmäßig durch zertifiziertes Personal auf Ihre Dichtheit hin überprüft werden. Die Häufigkeit der Überprüfung ist Abhängig von der Anlagenfüllmenge als auch vom Anlagentyp. - Wir beraten Sie hierzu gerne und Unverbindlich, scheuen Sie bitte nicht mit uns Kontakt aufzunehmen !

Unter Berücksichtigung der F-Gase Verordnung können Sie sich sicher sein das bei der Leckageortung an Kältemittel führenden Systemen durch unser Unternehmen nur Qualizifiertes Fachpersonal mit jahrerlanger Berufserfahrung zum Einsatz kommt, unterstützt durch den Einsatz modernster Prozessor gesteuerter Messtechnik welche Kältemittelleckagen ab 1g / pro Jahr erkennt.


Leckageortung mit UV-Aktiven Fluoreszierenden Farbstoffen :

Die Durchführung der „Impfung“ des Kältekreislauf mit diesem System ist denkbar einfach und erfolgt in wenigen Schritten:

- Farbstoff unter sehr geringem Zeitaufwand einfüllen und zirkulieren lassen ( je nach Anlagengröße zwischen 30 min und 24 h )

- Kältekreislauf mit einer Tageslichtauglichen hochintensiven UV-Lampe „ableuchten“ und alle Lecks in einer einzigen Untersuchung finden.

Der Fluoreszierende Farbstoff kann völlig bedenklos nach Beendigung der Arbeiten im Kältekreislauf verbleiben da er nicht die Schmiermitteleigenschaften der Verdichteröle beeinträchtigt und auch sonst keine schädlichen Eigenschaften auf die Kältekomponenten besitzt.

Hierdurch ist es nun möglich schnell und einfach zukünftige mögliche Leckagen zu orten oder Präventiv bei Wartungsarbeiten die Anlage auf Undichtigkeiten zu kontrollieren.

Welche der hier kurz vorgestellten Möglichkeiten zur Ortung und Vermeidung von Leckagen an Ihrer Anlage und Anwendungsfall zum Einsatz kommt hängt von den Anlagen-und Umgebungs Bedingungen ab. Wir beraten Sie hierzu gerne und Unverbindlich.



Zurück zur Übersicht